Pardemann-Villa
Gemeindeimmobilie

FDP Stahnsdorf fordert prüfenden Blick statt Emotionen

Stahnsdorf, 09. September 2017.

Die historische Pardemann-Villa in der Ruhlsdorfer Straße 1 ist zweifelsfrei ein erhaltenswertes Gebäude mit ortsprägendem Charakter. Daher fordern wir Freien Demokraten die Gemeindevertretung dazu auf, mit Verantwortung und wachsamen Auge die Angebote und Interessenten genau zu prüfen.

Wir bezweifeln derzeit, dass sich wirklich alle Interessenten über die zu erwartenden Kosten und die damit verbundenen finanziellen Risiken im Klaren sind. Gerade historische Teil-Restaurierungen entpuppen sind häufig als kostenintensive Bauvorhaben. Da sollte neben der möglichst genauen Kalkulation sichergestellt sein, dass der Investor auch im Notfall über ausreichende finanzielle Reserven verfügt.

Von allen Beteiligten wird die historische Villa als zukünftiges Aushängeschild am Ortseingang von Stahnsdorf gesehen. Da können wir es uns einfach nicht leisten, dass am Ende eine halbfertige Bauruine entsteht. Die haben wir nämlich jetzt schon. Wer auch immer den Zuschlag erhält, muss sicherstellen, dass er es auch zur Fertigstellung bringt.

Aus der Sicht der Freien Demokraten in Stahnsdorf wäre der Verbleib der Immobilie in der Kommune - ob Gemeinde oder Landkreis - aktuell die verantwortungsvollste Entscheidung.

"Wir können es uns einfach nicht leisten, dass am Ende eine halbfertige Bauruine entsteht. Die haben wir nämlich jetzt schon."

Christian Marc Arnold

loyalty